Presseinformation

 

21.11.2001  -  München

Der Online Brokerage-Kunde von morgen: Gut die Hälfte der 2. Kundenwelle schwappt an den Direct Brokern vorbei - 21/11/2001

München, 21. November 2001 – Im Wettbewerb um den Online Brokerage-Kunden von morgen stehen die Chancen für Filialbanken mit Multi-Channel-Angebot deutlich besser als für die Direct Broker. So gibt es bei den Bundesbürgern, die ihre Wertpapiergeschäfte - trotz Internet-Zugang - heute noch über Telefon oder persönlich in ihrer Bank abwickeln, kaum Vorbehalte gegenüber einer Filialbank als zukünftigem online Brokerage-Anbieter. Dies gilt besonders dann, wenn es sich um die Bank oder Sparkasse handelt, bei der man bereits Kunde ist. Umgekehrt können sich aber nur etwa 50 Prozent dieser sogenannten Offline-Investoren vorstellen, Wertpapiere zukünftig über einen Direct Broker online zu kaufen bzw. zu verkaufen. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass den Direct Brokern im Vergleich zu den Filialbanken durchaus Vorteile - vor allem bezogen auf Erreichbarkeit, Schnelligkeit und Kosten - zugesprochen werden.

Zu diesem Ergebnis kommt das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen NFO Infratest (München) in der aktuellen Ausgabe seines "Online Brokerage Monitor Deutschland  2001". Die Studie analysiert detailliert und kontinuierlich den Online Brokerage Markt in Deutschland.

Ein solches „Akzeptanzproblem“ in der Gruppe der heutigen Offline-Investoren sollten die Direct Broker nicht auf sich beruhen lassen, so die Finanzforscher von NFO Infratest weiter. Immerhin handelt es sich hierbei um über 5 Millionen Bundesbürger, die das - oftmals auch als „2. Kundenwelle“ bezeichnete - primäre Neukunden-Potential für die Online Brokerage-Anbieter in Deutschland darstellen.

Den Direct Brokern stehen dabei durchaus Möglichkeiten zur Verfügung, ihre Wettbewerbsposition bei den Kunden von morgen zu verbessern. Konkret geht es darum, die aus Sicht der potenziellen Neukunden zentralen Nachteile gegenüber den Filialbanken zu beseitigen. Dies betrifft zum einen den Bereich Beratung, der den virtuellen Direct Brokern allerdings quasi als systemimmanenter Schwachpunkt anhaftet, da sie Ihren Kunden keinen persönlichen Ansprechpartner in einer Bankfiliale anbieten können. Zum anderen werden Direct Broker im Vergleich zu Filialbanken aber auch im Hinblick auf Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit der Auftragsabwicklung deutlich schlechter beurteilt. Auch hier sehen etwa zwei Drittel der potentiellen Neukunden einen klaren Vorteil auf Seiten der Filialbanken.

Es wird insofern nicht ausreichen, den Wettbewerb um den Kunden der Zukunft auf der Ebene „objektiver“ Leistungsverbesserungen führen und entscheiden zu wollen. Für die Direct Broker wird es vielmehr entscheidend sein, den Kunden auch auf einer „emotionalen“ Ebene zu erreichen und ihm das Gefühl von Vertrauen und Sicherheit zu vermitteln. Hierbei kommt den Kommunikationsmassnahmen der Unternehmen eine entscheidende Rolle zu.

Hintergrundinformationen:
Der „Online Brokerage Monitor Germany“ von NFO Infratest (München) wird seit 1999 jährlich durchgeführt. Ziel ist die detaillierte Analyse des Online Brokerage Marktes in Deutschland und seiner Kunden (= Online-Investoren) einschließlich Trendbetrachtungen. Untersucht und vergleichend dargestellt wird darüber hinaus das primäre Potential für Online Brokerage in Deutschland und dessen Verhaltensweisen und Ansprüche (= Offline-Investoren). Wechselnde Themenschwerpunkte sorgen dafür, dass im Rahmen der Studie stets hochaktuelle Themen untersucht werden.

Die aktuelle Monitor-Ausgabe basiert auf insgesamt 992 Online-Interviews. Befragt wurden im Oktober 2001 rund 700 Online-Investoren und 300 Offline-Investoren. Rekrutiert wurden die Untersuchungsteilnehmer aus dem Online-ACCESS-Panel von NFO Infratest. Alle Befragten waren zum Zeitpunkt der Untersuchung Wertpapierbesitzer und Nutzer von Online-Diensten bzw. des Internets.

NFO Infratest (ehemals Infratest Burke) ist eine Tochtergesellschaft der NFO WorldGroup Inc. (Greenwich, CT./USA), mit 15,000 Mitarbeitern in 38 Ländern und einem Gruppenumsatz von 960 Millionen DM (2000) eines der führenden globalen Marktforschungsunternehmen, darunter NFO Infratest mit 33 Gesellschaften in 15 Ländern Europas. NFO WorldGroup ist Teil der Interpublic Group (New York), eine der größten Gesellschaften für Marketing-Kommunikation der Welt (NYSE: IPG)).

Auskunft:
TNS Infratest
Martin Kögel
Landsberger Strasse 338
80687 München
Tel. 089 / 56 00 - 1406
Fax 089 / 54 67 03 80
martin.koegel@tns-infratest.com

Zuständig:
TNS Infratest Finanzforschung
Michael Plotegher
Tel. 089 / 56 00 - 1595
Fax 089 / 56 00 - 1750
michael.plotegher@tns-infratest.com

website infidelity read
how to catch a cheater website website
find an affair how to cheat on husband married woman looking to cheat
redirect reason why husband cheat marriage affairs
unfaithful spouse why married men cheat women cheat on their husbands
 
 

PR Kontakt

Kontakt
Beatrice Richert

Public Relations
Social Media
+49 521 9257 659
Anfrage senden

Kontakt
Melanie Arens

Public Relations
Social Media
t+49 521 9257 681
Anfrage senden