Presseinformation

 

17.12.2009  -  München / Bielefeld

Bundesbürger träfe finanzieller Notfall unvorbereitet

Studie von TNS Infratest zur finanziellen Notfallversorgung

  Presseinformation als PDF

Die Bundesbürger rechnen kaum mit einem finanziellen Notfall und sind im Eintrittsfall auch schlecht darauf vorbereitet. 54 Prozent der Befragten können nach eigener Aussage eine Geldsumme in Höhe von 1.500 Euro für eine unerwartete Ausgabe nicht binnen eines Monats aufbringen. Allerdings geht die Mehrheit (57 Prozent) auch nicht davon aus, dass ein solcher Fall überhaupt in den nächsten vier Wochen eintreten könnte. Lediglich sieben Prozent rechnen ernsthaft mit einem finanziellen Notfall binnen kürzester Zeit. Dies sind die Kernergebnisse einer Mehrländer-Studie* von TNS zum Thema „Risikobewertung und Risikobewusstsein in privaten Haushalten in Zeiten der Krise“. Die Studie wurde vom Marktforschungsunternehmen TNS in Kooperation mit US-Forschern der Harvard Business School (Cambridge, Massachusetts / USA) und des Dartmouth College (Hanover, New Hampshire / USA) entwickelt. In Deutschland wurden dafür im Zeitraum vom 18. bis 21. Juni 2009 insgesamt 1.107 Personen von TNS Infratest online befragt.

Sogar 25 Prozent der Verdiener mit einem Jahres-Nettoeinkommen von mehr als 60.000 Euro glauben nicht, diese Geldsumme aufbringen zu können. Vor allem die mittleren Altersjahrgänge zwischen 25 und 45 Jahren sind sich sicher oder vermuten stark, auf soviel Geld im Ernstfall nicht kurzfristig zurückgreifen zu können.

Bei der Geldbeschaffung für den Notfall wäre ein Rückgriff auf die eigenen Ersparnisse für 52 Prozent die erste Wahl. 32 Prozent würden in der Familie und elf Prozent im Freundeskreis um finanzielle Unterstützung bitten. Wertgegenstände aus dem eigenen Besitz zu verkaufen, käme für elf Prozent für den „Notgroschen“ in Betracht – solange es nicht das Eigenheim oder die Eigentumswohnung betrifft. 14 Prozent würden ihren Arbeitgeber darum ersuchen wollen, Überstunden machen zu können oder sogar einen zweiten Job annehmen.

Die nähere Betrachtung zeigt, dass der zuversichtliche Typ überproportional zu den eigenen Ersparnissen greift. Weniger zuversichtliche Menschen suchen dagegen eher innerhalb der Familie oder im Freundeskreis nach Unterstützung. Möglicherweise resultiert die Zuversicht gerade aus den Rücklagen, deren Mangel im eigenen sozialen Netzwerk anfragen lässt. Diese Menschen würden – oder müssten – auch in stärkerem Maße Überstunden machen, sich einen Zweitjob suchen oder Wertgegenstände aus dem Haushalt verkaufen.

„Vorsorge und das klassische Sparen sind immer noch dringend notwendig. Auch wenn dies nur geringe Zinserträge bringt, so verschaffen finanzielle Rücklagen doch das nötige Ruhepolster gerade in schwierigen Zeiten“, sagt Bernhard Keller, Director Finanzmarktforschung bei TNS Infratest.

*Die Studie wurde von den jeweiligen TNS-Landesgesellschaften mit insgesamt 14.639 Interviews in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Kanada, USA, Mexiko, Argentinien, Singapur und Hong Kong durchgeführt.

Zu TNS Infratest
TNS Infratest ist das deutsche Mitglied der TNS-Gruppe (Taylor Nelson Sofres, London) und gehört damit zu einem der führenden Marktforschungs- und Beratungsunternehmen der Welt. TNS, das mit Research International im Februar 2009 fusionierte, ist seit Oktober 2008 Teil der Kantar-Group, dem weltweit größten Netzwerk in den Bereichen Research, Insight und Consultancy. Für Auftraggeber aus Automobil und Verkehr, Pharmamarkt, IT-/(Tele-) Kommunikation und Neue Medien, Finanzforschung, Konsumgüter, sowie der Medien-, Politik- und Sozialforschung liefert TNS Infratest „fact based consulting" und damit den innovativen Management Support für Wissensvorsprung und Entscheidungssicherheit.

Über Kantar
Kantar gehört zu den weltweit größten Marktforschungs-, Analyse- und Consulting-Netzwerken. Mit der Zusammenführung der vielfältigen Kompetenzen seiner 13 spezialisierten Unternehmen verfolgt Kantar das Ziel, sich für Wirtschaftsunternehmen auf der ganzen Welt zum herausragenden Anbieter von faszinierenden und inspirierenden Einblicken zu entwickeln. Seine 26.500 Mitarbeiter in 95 Ländern bearbeiten das gesamte Spektrum der Forschungs- und Beratungsdisziplinen und befähigen das Unternehmen, seinen Kunden in jeder Phase des Konsumzyklus aussagekräftige Informationen bereitzustellen. Mehr als die Hälfte der Fortune-Top-500-Unternehmen nutzen die Dienstleistungen von Kantar.Weitere Informationen unter www.kantar.com

online why women cheat on men they love how to cheat wife
go reason why husband cheat reasons wives cheat on their husbands
how can people cheat how to catch a cheater online
my wife cheated on me now what my husband cheated with a man women who like to cheat
redirect reasons why wives cheat on their husbands marriage affairs
unfaithful spouse affairs with married men women cheat on their husbands
click here cheat on my wife wifes cheat


Kontakt und weitere Informationen:

Bernhard Keller
Director Finanzmarktforschung
t  +49 (0)521 92 57 312
e  bernhard.keller@tns-infratest.com

 
 

PR Kontakt

Kontakt
Beatrice Richert

Public Relations
Social Media
+49 521 9257 659
Anfrage senden

Kontakt
Melanie Arens

Public Relations
Social Media
t+49 521 9257 681
Anfrage senden