Presseinformation

 

06.03.2008  -  München / London

Handy als Music Player besonders imageträchtig

TNS Infratest Studie stellt große Nachfrage nach Mobile Music Anwendungen fest.

  Presseinformation als PDF

Mobile Music gehört zu den beliebtesten und am schnellsten wachsenden Anwendungen auf dem Mobiltelefon. Das zeigt die von TNS Infratest durchgeführte Studie „Global Technology Insights 2007-08“ (GTI), in der 16.000 Personen in weltweit 29 Ländern zu Nutzungsverhalten und Interesse an mobilen Inhalten auf dem Handy befragt wurden. Demnach hören weltweit 43 Prozent aller Handynutzer irgendeine Form von Mobile Music, sei es via Radioempfänger oder eingebautem MP3 Player.

Besonders populär ist Mobile Music in den meisten asiatischen Ländern und im Nahen Osten. In Südkorea und Hong-Kong hören beispielsweise über 70 Prozent der Befragten über ihr Mobiltelefon Musik. Deutlich weniger nutzen US-Amerikaner (20 Prozent) und Kanadier (16 Prozent) das mobile Musik hören. In Deutschland sind es immerhin 38 Prozent, ein Wert, der in etwa dem europäischen Durchschnitt entspricht. Lediglich Briten und Schweden heben sich deutlich vom europäischen Nutzungsverhalten ab. Gut jeder Zweite nutzt in diesen beiden Ländern sein Mobiltelefon auch zum Musik hören. Erwartungsgemäß am häufigsten hören weltweit die 16- bis 21-Jährigen Musik über ihr Handy. „Handys mit Radioempfänger und integriertem MP3 Player substituieren dedizierte Musikwiedergabegeräte wie etwa MP3 Player und führen dazu, dass Handyhersteller bei der Schlacht um die Entertainment-Plattform der Zukunft ein gewichtiges Wörtchen mitreden“, so Robert A. Wieland, Geschäftsführer der TNS Infratest GmbH.

Insgesamt würde die Nutzung von Mobile Music Features noch besser ausfallen, gäbe es nicht eine wesentliche Barriere: Nur 38 Prozent der befragten Handybesitzer weltweit haben überhaupt einen digitalen Music Player auf dem Telefon verfügbar bzw. wissen davon und gar nur 30 Prozent einen Radiotuner. Eben diese beiden Funktionen stehen daher bei der Auswahl eines neuen Mobiltelefons in den meisten Ländern hoch im Kurs. Auf die Frage nach den wichtigsten Funktionen, auf die beim Kauf des nächsten Handys geachtet wird, steht weltweit der Radioempfang auf Platz drei hinter der SMS- und Kamerafunktion. In Indien ist das Vorhandensein eines Radioempfängers sogar das wichtigste Auswahlkriterium beim Handykauf. In Deutschland dagegen spielt die Radiofunktion keine wesentliche Rolle bei der Kaufentscheidung und rangiert als Auswahlkriterium gerade einmal an achter Stelle.

Neben den Handyherstellern profitieren auch Netzbetreiber, Musikindustrie und Musikportale wie Omnifone/MusicStation vom Boom im Bereich Mobile Music. Denn Lieder können sich Konsumenten jetzt nicht nur über das Internet herunterladen sondern eben auch über Mobile Music Portale aufs Handy. Hier zeigt der GTI Report ein altbekanntes Problem aus der Internetbranche auf: „Die meisten Handynutzer übertragen die Lieder einfach von anderen Mobiltelefonen oder vom PC auf ihr Handy“, erklärt Wieland. „Der kostenpflichtige Download von Musik führt dagegen wohl kaum zum Geldregen für die Mobilfunkbranche. In Europa lädt bisher nur jeder 20. Handynutzer Musiktitel direkt auf sein Telefon.“ Und auch die Aussichten sind nicht gerade rosig: Nur 15 Prozent der Befragten, die noch keinen mobilen Musikdownload nutzen, zeigen Interesse daran, in den nächsten 12 Monaten einen kostenpflichtigen Download zu tätigen. Und dennoch: Der Mobile Music Markt ist ein imageträchtiges Spielfeld. Wer ein gewichtiger Player auf dem hart umkämpften Markt für Mobile Content und Services sein möchte, wird es sich nicht leisten können das Feld anderen Anbietern zu überlassen.

Informationen zu "Global Tech Insight 2007-08"
Für die Studie "Global Tech Insight 2007-08" wurden im November 2007 insgesamt 16.000 Personen im Alter von 16 bis 60 Jahren in folgenden 29 Ländern befragt: Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hong Kong, Italien, Japan, Kanada, Korea, Niederlande, Schweden, Spanien, Taiwan und den USA. Ferner in Ballungsgebieten in Ägypten, Algerien, Brasilien, China, Indien, Indonesien, Kuwait, Marokko, Mexiko, Russland, Saudia Arabien, Südafrika, Thailand, Vereinigte Arabische Emirate und Vietnam. Weitere Informationen zum "Global Tech Insight 2007-08" Report unter http://www.tns-infratest.com/01_business_areas/01005_IT_Telekom.asp

Zu TNS Infratest
TNS Infratest ist Mitglied der TNS Gruppe (Taylor Nelson Sofres, London) und gehört damit zu einem der führenden Marktforschungs- und Beratungsunternehmen der Welt. Für unsere Auftraggeber aus Automobil und Verkehr, Pharmamarkt, IT/(Tele-) Kommunikation und Neue Medien, Finanzforschung, Konsumgüter, sowie der Medien-, Politik- und Sozialforschung liefert TNS Infratest "Beratung durch Forschung" und damit den innovativen Management Support für Wissensvorsprung und Entscheidungssicherheit.

why do men have affairs women who love to cheat click
why do husbands cheat reasons wives cheat on husbands the unfaithful husband
read open men and women
read why do women cheat on husbands link
website infidelity read
how to catch a cheater redirect website
click here married woman wants cheat will my husband cheat
click redirect women who cheat on husband
unfaithful spouse why married men cheat women cheat on their husbands
read here abortion help read
abortion clinics in brooklyn click here i pill
website open pill abortion
website birth control pill abortion
online women cheat on men click


Kontakt und weitere Informationen:

TNS Infratest GmbH
InCom / Technology Sector
Jakov Cavar
t  +49 (0)89 5600 - 1090
f  +49 (0)89 5600 - 1437
e  jakov.cavar@tns-infratest.com

 
 

PR Kontakt

Kontakt
Beatrice Richert

Public Relations
Social Media
+49 521 9257 659
Anfrage senden

Kontakt
Melanie Arens

Public Relations
Social Media
t+49 521 9257 681
Anfrage senden