Presseinformation

 

24.11.2005  -  Berlin/London

Mehr als jeder zweite Europäer gegen Kernenergie

TNS Polling & Social Media Alert

  Presseinformation als PDF

Während sich 37 Prozent der Menschen in der Europäischen Union für die Kernenergie aussprechen, sind 55 Prozent dagegen – wobei ein Viertel (24 Prozent) die Kernenergie nachdrücklich ablehnen. Das ist das Ergebnis der von TNS Opinion & Social für die Europäische Kommission durchgeführten Eurobarometer-Umfrage.
 
Wie ist Ihre Haltung zur Kernenergie, die in Kernkraftwerken erzeugt wird: Sind Sie voll und ganz dafür, eher dafür, eher dagegen oder voll und ganz dagegen?
 

 
Quelle: TNS Opinion & Social für die Europäische Kommission – Spezial-Eurobarometer 227
 
Die Umfrage unter fast 25.000 Personen in 25 Mitgliedstaaten der EU macht deutlich, dass die Haltung für und gegen Kernenergie in den einzelnen Ländern sehr stark schwankt. Fast zwei Drittel der Schweden und Ungarn unterstützen die Kernenergie, während in Griechenland und Österreich fast neun von zehn dagegen sind. Interessanterweise würden etwa 57 Prozent der Kernkraftgegner ihre Haltung auch dann nicht aufgeben, wenn das Problem der Endlagerung für radioaktive Abfälle gelöst wäre.
 
Weitere Ergebnisse zeigen, dass nur jeder vierte Bürger der EU (25 Prozent) glaubt, gut über radioaktive Abfälle informiert zu sein. Obgleich sich dieser Anteil seit 2001 um vier Prozentpunkte erhöht hat, stellt für die überwiegende Mehrheit (79 Prozent) jeder radioaktive Abfall ein Risiko dar. Diejenigen, die sich in Bezug auf radioaktiven Abfall für gut informiert halten, sehen im Allgemeinen auch weniger Risiken.
 
Von einigen Ausnahmen abgesehen haben die meisten Länder bisher noch keine Entscheidung über die Endlagerung hoch-radioaktiver Abfälle getroffen. Bitte sagen Sie mir für jede der folgenden Aussagen, inwieweit Sie ihr zustimmen oder sie ablehnen:
 

 
Quelle: TNS Opinion & Social für die Europäische Kommission – SEB 227 Wave 63.2
 
Innerhalb der Europäischen Union besteht ein sehr breiter Konsens (92 Prozent) darüber, dass bereits heute eine Lösung für hochradioaktive Abfälle gefunden werden muss und dass man dieses Problem nicht zukünftigen Generationen hinterlassen sollte.
 
Auf die Frage, welchen öffentlichen und industriellen Einrichtungen die Bürger in Europa in Bezug auf Informationen über radioaktive Abfälle vertrauen würden, meinten die Befragten, dass sie sich an unabhängige oder nicht-institutionelle Informationsquellen wenden würde. Das größte Vertrauen genießen nicht-staatliche Regierungsorganisation (NGOs), die sich für den Umweltschutz engagieren (39 Prozent), sowie unabhängige Wissenschaftler (38 Prozent). Demgegenüber wird den für radioaktive Abfälle verantwortlichen nationalen Behörden (26 Prozent), nationalen Regierungen (19 Prozent) und der Europäischen Union (14 Prozent) von weitaus weniger Bürgern vertraut.

In der Europäischen Union ist jedes Mitgliedsland für die Entsorgung seines eigenen radioaktiven Abfalls voll verantwortlich. Sagen Sie mir bitte für jede der folgenden Aussagen, inwieweit sie ihr zustimmen bzw. Sie die Aussage ablehnen:
 

 
Quelle: TNS Opinion & Social für die Europäische Kommission – Spezial-Eurobarometer 227
 
Fast alle Bürger der Europäischen Union erkennen, wie wichtig es ist, dass die Mitgliedstaaten nicht nur einen Zeitrahmen, sondern auch von der Europäischen Union überwachte harmonisierte Strategien festlegen, um Managementgrundsätze für ihre radioaktiven Abfälle zu erarbeiten.

Marita Carballo, Global Head von TNS Polling & Social führt zu den Ergebnissen der Eurobarometer-Umfrage aus: "Es ist interessant, dass die Sorge um Kernenergie und radioaktive Abfälle in der gesamten Europäischen Union so weit verbreitet ist. Die EU ist daher dringend aufgefordert, mehr zu tun, um auf das Problem der Lagerung nuklearer Abfälle und deren zukünftiges Management zu reagieren. In einer Zeit, in der die Wellen der Debatte um die Zukunft der Kernenergie hoch schlagen, wird deutlich, dass die europäische Öffentlichkeit ein stärkeres Engagement der EU bei der Überwachung nationaler Regelungen und der Bereitstellung von Antworten auf die Frage des Managements von Abfällen möchte. Angesichts solch großer Unterschiede in der Befürwortung von Kernenergie in den Mitgliedstaaten der EU ist jedoch anzunehmen, dass es schwer sein wird, einen Konsens zur Kernenergie zu erzielen."
 
Hinweis für Redakteure:
Die Studie wurde zwischen dem 9. Februar und dem 20. März 2005 durchgeführt. In den 25 EU Mitgliedsstaaten wurden insgesamt 24.708 Personen persönlich befragt.
 
Informationen zu TNS
Die Marktforschungsgruppe TNS ist das weltweit größte Unternehmen für kundenspezifische Marktforschung und ein führender Anbieter von Umfragen zu gesellschaftlichen und politischen Problemstellungen. Darüber hinaus gehört TNS zu den größten Anbietern von Verbraucher-Panelen, TV-Einschaltquotenmessungen und Media-Intelligence-Services.
 
TNS beschäftigt mehr als 13.000 Angestellte und hat ein globales Netzwerk eingerichtet, das 70 Länder erfasst. Das Unternehmen stellt lokalen und multinationalen Unternehmen und Einrichtungen Marktforschungsdaten und Marktmessungen zur Verfügung, vermittelt Einblicke und führt Analysen durch.
 
TNS verbindet das Fachwissen in Spezialbereichen mit einer umfassenden Kompetenz in den Bereichen Neuproduktentwicklung, Motivationsforschung, Marken- und Werbeforschung und Stakeholder Management, um seinen Kunden stets hochaktuelle und international gültige Daten liefern zu können.
 
Informationen zum TNS Polling & Social Media Alert
Als ein führendes Meinungsforschungsunternehmen stellt TNS mit dem TNS Polling & Social Media Alert Umfrageergebnisse zu aktuellen politischen und sozialen Fragen zur Verfügung. Der TNS Polling & Social Media Alert wird wöchentlich an die Medien versandt.
 
Haftungsausschluss
Die Ergebnisse beruhen auf einer von TNS Opinion & Social in der Zeit vom 9. Februar bis 20. März 2005 durchgeführten Umfrage. Alle in der oben stehenden Pressemitteilung erwähnten Daten basieren auf den Meinungen der befragten Personen. TNS steht nur für die Daten, die veröffentlicht wurden, und in dem Kontext, in dem wir sie präsentiert haben, sowie für unsere eigene Interpretation dieser Ergebnisse ein. Für anders lautende Interpretationen übernehmen wir keine Verantwortung

wife cheat story i cheated on my husband how to tell if wife has cheated
link My boyfriend cheated on me link
read want my wife to cheat link
go online reasons wives cheat on their husbands
open link married woman wants cheat
click unfaithful husbands women who cheat on husband
open pill abortion side effects abortion pill procedure video
facts about abortion go abortion pill or surgical abortion
click here cheat on my wife wifes cheat


Kontakt und weitere Informationen:

Richard Hilmer
Infratest dimap GmbH
t  +49 (0)30 53322 - 113
e  richard.hilmer@tns-infratest.com

Marita Carballo
Global Head of TNS Polling & Social
t  +44 (0) 7739 856 902
e  marita.carballo@tns-global.com
 
 

PR Kontakt

Kontakt
Beatrice Richert

Public Relations
Social Media
+49 521 9257 659
Anfrage senden

Kontakt
Melanie Arens

Public Relations
Social Media
t+49 521 9257 681
Anfrage senden