Presseinformation

 

11.09.2014  -  München

TNS CONVERGENCE MONITOR: Kommunikation und Interaktion sind die Hauptanwendungen im Internet

Smartphones etablieren sich als weiteres Gerät zur Internetnutzung - mit spezifischen Anwendungsschwerpunkten

  Presseinformation als PDF

  Charts zur Presseinformation

Der Anteil der privaten Internetnutzer im Alter zwischen 14 und 64 Jahren beträgt in Deutschland mittlerweile 90 Prozent. Die Dauer der täglichen Internetnutzung steigt gegenüber dem Vorjahr von 80 auf aktuell 93 Minuten. Hierfür ist vor allem die Nutzung der Sozialen Netzwerke mit ihren Kommunikations- und Interaktionsmöglichkeiten verantwortlich. Aber auch die Mediennutzung im Internet nimmt weiter zu: Vor allem steigt der Anteil der Bewegtbildnutzung wie Videoclips/Videoportale sowie die Mediatheken der Fernsehsender. Transaktionen, also Informationen zu Produkten, E-Banking, Kaufen und Verkaufen werden dagegen nur geringfügig häufiger als im Vorjahr im Internet durchgeführt.

Für ihren Zugang zum Internet nutzen 86 Prozent der Bundesbürger einen Desktop oder ein Notebook. 57 Prozent nutzen ein Handy oder Smartphone, 16 Prozent ein Tablet und zehn Prozent ihren internetfähigen Fernseher. Für die verschiedenen Arten der Internetnutzung stehen den Usern laut aktuellem TNS CONVERGENCE MONITOR immer mehr verschiedene Gerätetypen zur Verfügung, neben PC (Desktop/Notebook) sind das Smartphones/GPRS fähige Handys, Tablets und Smart TV Geräte. Dabei sind auch Schwerpunkte der Verwendung der Gerätetypen erkennbar.

Auf dem Desktop/Notebook (PC) schreiben 82 Prozent der PC-Nutzer mit Internetnutzung mindestens einmal im Monat E-Mails. Auch für das Online Banking ist der PC offenbar gut geeignet, wenn 50 Prozent der Nutzer sich für diese Funktion am PC entscheiden. Social Networking ist für 43 Prozent der PC-Nutzer ein wichtiges Thema, wofür sie sich mindestens einmal im Monat am heimischen PC einloggen. Weniger relevant für die PC-Nutzer ist es, sich bei Angeboten von Fernsehsendern über das aktuelle Geschehen zu informieren (19 Prozent) und Fernsehsendungen in den Mediatheken anzusehen (17 Prozent).

Das Smartphone bzw. das GPRS-fähige Handy dient bei der Internetnutzung vor allem zur Kommunikation und Interaktion. 60 Prozent der Smartphone-/Handy-Internetnutzer schreiben auf dem Handy E-Mails und 49 Prozent nutzen damit Social Networking mindestens einmal im Monat. Damit ist das Handy für Social Networking beliebter als der PC. Entscheidend ist hier vor allem die Flexibilität und das spontane Versenden von Fotos und Kommentaren über die mobilen Endgeräte. Online Banking ist für das Smartphone/Handy dagegen weniger relevant. Nur 15 Prozent der Smartphone-/Handy-Internetnutzer wickeln hierüber ihre Bankgeschäfte ab. Offenbar erfüllen die Smartphones und Handys das Sicherheitsbedürfnis der User noch nicht ausreichend. Außerdem wird das Smartphone kaum zur Information über tagesaktuelle Ereignisse bei den TV-Sendern (zehn Prozent) oder zum Ansehen von Fernsehsendungen in den Mediatheken (fünf Prozent) genutzt.

Die Tablet-Internetnutzer haben beim Schreiben von E-Mails auf dem Tablet (61 Prozent) und der Information über das aktuelle Geschehen bei den TV-Sendern (12 Prozent) ein ähnliches Nutzungsverhalten wie die Smartphone-/ Handy-Internetnutzer. Social Networking mit ihrem Tablet ist aber für die Tablet-Nutzer weniger wichtig (38 Prozent) als für die Handynutzer. Ursächlich dafür ist höchstwahrscheinlich, dass das Tablet trotz seiner Mobilität hauptsächlich zu Hause genutzt wird. Online Banking wird von 19 Prozent der User mindestens einmal im Monat genutzt. Damit ist es beliebter als die Abwicklung der Bankgeschäfte übers Handy/Smartphone, wird aber im Vergleich zum Desktop/Notebook nicht wirklich als geeignet betrachtet. Fernsehsendungen in den Mediatheken werden immerhin von zehn Prozent der Tablet-User mindestens einmal im Monat übers Tablet angesehen.

Das Smart TV-Gerät eignet sich aufgrund des großen Bildschirms besonders zum Ansehen von Fernsehsendungen in den Mediatheken. 37 Prozent der Smart TV-User rufen mindestens einmal im Monat Mediatheken über den Fernseher auf. Die Information über das aktuelle Geschehen bei den TV-Sendern ist bei der Smart TV-Nutzung auch beliebt (35 Prozent). Bei den Themen Online Banking (16 Prozent), E-Mails schreiben (13 Prozent) und Social Networking (acht Prozent) spielt der Smart TV nur eine untergeordnete Rolle. „Dies überrascht nicht, da der Fernseher weniger Privatsphäre bietet, wenn er von vielen Personen genutzt wird“, erläutert Katharina Stockhofe, Senior Consultant bei TNS Infratest.

„Die Möglichkeit der mobilen Internetnutzung ist in Deutschland erneut deutlich gestiegen. Allerdings ist die Breite der Anwendungsarten, für die die einzelnen Gerätetypen genutzt werden, nur geringfügig angestiegen. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass noch viele Webseiteninhalte nicht für mobile Endgeräte mit ihrem relativ kleinen Bildschirm angepasst sind. Auch besonders sicherheitsbedürftigen Anwendungen – wie zum Beispiel dem Online Banking – wird auf mobilen Endgeräten noch wenig vertraut. Die Internetnutzer haben über immer mehr verschiedene Gerätetypen Zugang zum Internet. Welches davon für welche Anwendung benutzt wird, entscheidet der User offenbar nach differenzierten Gesichtspunkten“, so Katharina Stockhofe weiter.

Diese und weitere Ergebnisse finden sich in der achten Auflage der Forschungsreihe TNS CONVERGENCE MONITOR, einer Gemeinschaftsstudie von ARD-Werbung SALES & SERVICES, Deutsche Telekom, IP Deutschland, SevenOne Media, Vodafone GmbH und ZDF. Die repräsentative Untersuchung bietet einen fundierten Überblick über die Verbreitung konvergenter Techniken für Telekommunikation, Internet und Medien sowie Einstellungen und Interessen der Konsumenten.


Informationen zum TNS CONVERGENCE MONITOR
Für die Studie TNS CONVERGENCE MONITOR wurden insgesamt 1.532 Personen im Alter von 14 bis 64 Jahren in Deutschland befragt. Die Befragung ist repräsentativ für die deutschsprachige Wohnbevölkerung zwischen 14 und 64 Jahren in Privathaushalten in Deutschland und wurde in Form von persönlich-mündlichen Interviews (CAPI) von April bis Juni 2014 durchgeführt. Der TNS CONVERGENCE MONITOR vermittelt neben der aktuellen und potenziellen Nutzung von Medien- und Telekommunikationsdienstleistungen wichtige Einblicke zu Themen und Trends rund um das Thema Konvergenz aus Kundensicht. Schwerpunkte waren u.a. die HDTV, Smart TV, Nutzung von Tablets, On-Demand Nutzung von Medieninhalten und die Nutzung von Smartphones / des Internets mit dem Handy.


Über Kantar
Kantar ist eines der führenden Marktforschungs- und Consulting-Netzwerke der Welt. Mit der gebündelten Expertise und Kompetenz seiner 13 spezialisierten Unternehmen verfolgt Kantar das Ziel, für nationale und internationale Auftraggeber weltweit der Premium-Anbieter für strategisches Wissen und inspirierende Insights zu sein. Über 28.000 Mitarbeiter in rund 100 Ländern bearbeiten das ganze Spektrum an Forschungs- und Beratungsdisziplinen und können so ihren Kunden in jeder Phase des Konsumenten-Zyklus die wettbewerbsentscheidenden Informationen bereitstellen. Mehr als die Hälfte der Fortune Top 500-Unternehmen sind Kantar-Kunden. Weitere Informationen finden Sie unter www.kantar.com


Kontakt und weitere Informationen:
TNS CONVERGENCE GROUP
Dr. Reinhold Horstmann
t +49 (0)521 9257–691
reinhold.horstmann@tns-infratest.com
www.tns-infratest.com

 


TNS Infratest unterstützt die Initiative Markt- und Sozialforschung

 

Als Sag ja zu Deutschlands Markt- und SozialforschungJournalist/in wissen Sie, wie wichtig verlässliche Quellen und auskunftsbereite Personen sind. Ebenso wichtig sind valide Daten für Unternehmensentscheidungen, zum Beispiel wenn es um die Verbesserung von Produkten und Dienstleistungen geht. Diese Daten werden von der Marktforschung durch qualifizierte Bevölkerungsbefragungen gewonnen, natürlich unter Wahrung von Datenschutz und Anonymität. Vielen Menschen ist das leider nicht bewusst. Sie verwechseln Markt- und Sozialforschungsbefragungen mit Verkaufsgesprächen. Langfristig leidet darunter die seriöse Markt- und Sozialforschung. Um die Teilnahmebereitschaft bei Befragungen zu erhöhen, starteten die Marktforschungsverbände ADM, ASI, BVM und DGOF im Oktober 2010 mit der Initiative Markt- und Sozialforschung eine umfassende Öffentlichkeitsarbeit. Über Ihre Unterstützung unserer Aufklärungsarbeit würden wir uns freuen! Näheres unter www.deutsche-marktforscher.de

wife cheat story i cheated on my husband how to tell if wife has cheated
cheat women redirect go
cheat women online go
website infidelity read
redirect reasons women cheat on their husbands why men have affairs
click unfaithful husbands women who cheat on husband
why women cheat on men why do husbands cheat women cheat on their husbands
 
 

PR Kontakt

Kontakt
Beatrice Richert

Public Relations
Social Media
+49 521 9257 659
Anfrage senden

Kontakt
Melanie Arens

Public Relations
Social Media
t+49 521 9257 681
Anfrage senden