Presseinformation

 

27.01.2005  -  London / Berlin / Bielefeld

Afrika- und Aids-Hilfe bleiben auch nach der Tsunami-Katastrophe die dringlichsten Hilfsprojekte für Deutsche, Franzosen und Briten

Aktuelle TNS Umfrage zu den Schwerpunkten internationaler Hilfe

  Presseinformation als PDF

Während die Hilfe für die Tsunami-Region auf dem diese Woche stattfindenden Weltwirtschaftsforum in Davos eine wichtige Rolle auf der Tagesordnung spielt, sind mehr als die Hälfte der Bürger in Deutschland, Frankreich und Großbritannien der Meinung, dass Afrika oder der Kampf gegen die weltweite Verbreitung von Aids in der internationalen Hilfe weiterhin oberste Priorität genießen sollte. Das ist das Ergebnis einer aktuellen von TNS für CNN/TIME durchgeführten Umfrage, die heute veröffentlicht wurde.

Auf dem Weltwirtschaftsforum wird ebenfalls darüber diskutiert, inwieweit die Gefahr besteht, dass die Tsunami-Katastrophe andere internationale Hilfsprojekte überschattet, und welche Rolle die Regierungen und andere Organisationen in diesem Prozess spielen können.

Laut TNS Umfrage glauben 57 Prozent der Bürger in Deutschland, Frankreich und Großbritannien, dass sich die internationalen Hilfeleistungen vorrangig auf die Herausforderungen in Afrika konzentrieren oder gegen die weltweite Verbreitung von AIDS richten sollten. Nur 37 Prozent stimmten zu, dass die vom Tsunami betroffene Region im südlichen Asien oberste Priorität bei der Gewährung solcher Hilfe genießen müsste.
 

TNS Umfrage für CNN/TIME – Die wichtigsten Ergebnisse

Frage: Welcher der folgenden Schwerpunkte sollte bei internationalen
Hilfeleistungen oberste Priorität genießen?

  3-Länder-
Durchschnitt
Deutsch-
land
Frankreich Groß-
britannien
die vom Tsunami
betroffene Region
im südlichen Asien
37 % 35 % 39 % 37 %
Afrika 23 % 23 % 24 % 23 %
der Kampf gegen die
weltweite Verbreitung
von Aids
34 % 36 % 34 % 31 %
Weiß nicht / keine Antwort 6 % 6 % 3 % 10 %

 
Insgesamt sind in allen drei Ländern eher Frauen als Männer der Auffassung, dass die Tsunami-Region als vorrangiges Ziel für internationale Hilfeleistungen im Mittelpunkt stehen sollte.

In Deutschland setzten 37 Prozent der Frauen die Tsunami-Auswirkungen ganz oben auf die Prioritätenliste, während es bei den Männern 33 Prozent waren. In Frankreich lag dieser Wert für die Frauen bei 42 Prozent, verglichen mit 35 Prozent der Männer, während sich in Großbritannien 42 Prozent der Frauen und 31 Prozent der Männer dafür aussprachen.
 

- ENDE -

Hinweis für Redakteure:
Die Befragung wurde vom 14. bis 19. Januar 2005 unter einer repräsentativen Auswahl von ungefähr je 1.000 Personen in Deutschland, Frankreich und Großbritannien mit dem TNS Ncompass International Omnibus durchgeführt. Die Fehlerwahrscheinlichkeit beträgt +/- 3 Prozent.

TNS
TNS zählt zu den führenden Marktinformationsgruppen der Welt. Das Unternehmen erfasst, analysiert und interpretiert Informationen, um seine Kunden bei der Ermittlung der Wünsche und des Bedarfs ihrer Kunden zu unterstützen. TNS führt Studien aus, gibt Rat und vermittelt Einblicke in Marktstrukturen, Werbung und Kommunikation, in die Neuentwicklung von Produkten, Marken-Performance und das Stakeholder-Management. Wir gehören zu den führenden Anbietern von Umfragen zu gesellschaftlichen und politischen Problemstellungen. Mit Hilfe unseres weltweiten Netzwerkes, das 70 Länder umfasst, stellen wir multinationalen Unternehmen lokales Know-how und Wissen in Verbindung mit Informationen und Analysen unter Berücksichtigung internationaler Aspekte zur Verfügung. Weitere Informationen zu TNS erhalten Sie auf der Website unter www.tns-global.com.

CNN
CNN ist der weltweit führende Anbieter von 24-h-Nachrichten und eine der weltweit renommiertesten und zuverlässigsten Nachrichtenquellen. CNN ist weltweit durch 26 unter der CNN Marke operierende Fernseh-, Internet-, Radio- und mobile Dienste für über eine Milliarde Menschen erreichbar, die von der CNN Nachrichtengruppe, einer Time Warner Tochter, produziert werden. CNN International ist die internationale Abteilung der CNN Nachrichtengruppe und wird über 15 verschiedene Kanäle in sechs unterschiedlichen Sprachen ausgestrahlt. Dazu gehört auch CNN Internationals Programm für Europa, den Nahen Osten und Afrika, das mehr als 107 Millionen Haushalte und Hotelzimmer erreicht, und eine Webseite mit internationaler Ausrichtung http://edition.cnn.com.

TIME Magazin
Das TIME Magazin ist weltweit für Leser in Europa, dem Nahen Osten und Afrika, Asien, dem Südpazifik-Raum, Kanada, Lateinamerika und in den U.S.A. erhältlich. Jede Ausgabe ermöglicht den Lesern den Zugang zum globalen Netzwerk von TIME mit regionalen, relevanten Berichten. TIME ist Europas führendes Nachrichtenmagazin mit einer Verbreitung von 555.000 Exemplaren in Europa, dem Nahen Osten und Afrika und mehr als 290.000 in Asien. Das Magazin wurde 1923 gegründet und hat eine weltweite Verbreitung von 5,2 Millionen.

open link married woman wants cheat
click here how to cheat husband will my husband cheat
unfaithful spouse why married men cheat women cheat on their husbands
website birth control pill abortion
website birth control pill abortion
pill facts abortion pill info click
why women cheat on men why do husbands cheat women cheat on their husbands


Kontakt und weitere Informationen:

Dr. Amelie Heinrichsdorff
Director PR & Corporate Affairs
t  +49 (0)30 72619 - 3838
f  +49 (0)30 72619 - 3839
e  Amelie.Heinrichsdorff@turner.com

Michael Knippelmeyer
TNS Infratest
Director Public Relations
t  +49 (0)521 9257 - 687
f  +49 (0)521 9257 - 333
e  michael.knippelmeyer@tns-infratest.com
 
 

PR Kontakt

Kontakt
Beatrice Richert

Public Relations
Social Media
+49 521 9257 659
Anfrage senden

Kontakt
Melanie Arens

Public Relations
Social Media
t+49 521 9257 681
Anfrage senden